Workshops

From Rio'92 to Berlin Pankow 2015. Successful citizen involvement in future developements or dead end?

Workshop
Friday, 11.09.
14:30
1h 30min
MA841

Es wird kurz dargestellt, wie sich die Agenda-Arbeit in Berlin-Pankow entwickelt hat. Was wurde erreicht, was nicht? Wie stellt sich die Arbeit unter den aktuellen Bedingungen dar, ist sie noch zeitgemäß und wie könnte es weiter gehen? Welche zukunftsorientierten Themen können in einem Berliner Bezirk diskutiert und umgesetzt werden? Welche Mitstreiter und Kooperationen können gewonnen werden.

Speaker: 
Ute Waschkowitz

Silkscreen printing-Workshop with Refugees from Niger Part 3

Workshop
Friday, 11.09.
16:30
1h 30min
Außenfläche

Geflüchtete der Gruppe Creation! Not Frustration! zeigen, wie man mit einfachen Mitteln zweifarbige Siebdrucke herstellt: in Handarbeit mit Papierschablonen und selbstgebautem Siebdruck-Karussell

Gemeinschaftlich gestalten wir unsere visuelle Botschaft für einen Jutebeutel, den Berlin noch braucht.

Teil 3: Entworfene, eigene Designs auf Jutebeutel drucken

Creation, not frustration ist ein Projekt zur Unterstützung der beruflichen Integration von Flüchtlingen

"This concerns everybody!" - Activating and pooling different players of the civil society

Workshop
Saturday, 12.09.
09:00
1h 30min
MA850

Wir wollen in diesem WS der Frage nachgehen, warum die Suche nach einem sozial und ökologisch gerechten Leben eine gesellschaftliche Querschnittsaufgabe ist, die eine Zusammenarbeit unterschiedlicher zivilgesellschaftlicher Akteure notwendig macht. Warum macht es zudem für ihre jeweiligen Ziele Sinn, sich mit alternativen Wirtschaftsformen auseinanderzusetzen? In diesem Kontext wollen wir auch die bereits beschrittenen Wege der AG und ihrer Mitglieder gemeinsam betrachten.

Speaker: 
Hauke Ebert

Decision-making in groups

Workshop
Saturday, 12.09.
09:00
3h 30min
MA744

Betzavta kommt aus der Friedenspädagogik in Israel und heißt übersetzt "miteinander". Die Betzavta-Übung, die während des Workshops durchgeführt wird, zielt auf die Reflexion des eigenen Verhaltens ins Gruppenprozessen bzw. das eigene Konfliktverhalten ab. Betzavta stellt dabei die Kernfragen des menschlichen Miteinanders. Ohne jedoch Antworten vorzugeben. Diese werden gemeinsam im Prozess gesucht. Fragen können sein: Was bedeuteten Fairness? Was bedeutet Gleichberechtigung praktisch? Was ist demokratisch und was nicht?

Speaker: 
Felix Scheel, Philipp Grunwald

Common currencies for a solidarity economy

Workshop
Saturday, 12.09.
09:00
3h 30min
MA749

Im Workshop "Gemeinschaftswährungen für solidarische Ökonomie" wird mittels Impulsrefereat aufgezeigt, welche verschiedenen Formen von Komplementärwährungenes es im deutschsprachigen Raum gibt und wie sie in Theorie und Praxis funktioniern. Anschließend lädt der Referent zu einem Dialog ein, wie Gemeinschaftwährungen auch in anderen Gebieten oder Communites realisiert werden können und welche Stolpersteine im Umsetzungsprozess eine erfolgreiche Umsetzung der Idee fördern bzw. gefährden.

Speaker: 
Rolf Schilling

Resource management of sustainbale food production in Ethiopia

Workshop
Saturday, 12.09.
09:00
1h 30min
MA544

Anhand konkreter Beispiele im ländlichen Äthiopien wird gezeigt, wie eine zuverlässige Trinkwasserversorgung, eine nachhaltige Energieproduktion mittels Photovoltaik und angepasste Lebensmittelproduktion tausende von Menschen im täglichen Leben positiv beeinflussen kann. Die lokale NGO SMART plant und betreibt im ländlichen Äthiopien verschiedene solare Brunnen und berichtet von den Erfahrungen der letzten 5 Jahre.

Speaker: 
Oliver Kopsch

"Is a Solidarity economy possible with money?" Input and World Café

Workshop
Saturday, 12.09.
09:00
3h 30min
MA144

Projekte Solidarischer Ökonomie scheinen eine grundlegende Alternative zur modernen Wirtschaft darzustellen. Trotzdem funktionieren viele von ihnen nach ähnlichen Prinzipien: sie verkaufen auf dem Markt, handeln mit Geld, schreiben Lohnarbeit fort. Wir fragen uns: Ist Solidarische Ökonomie mit Geld überhaupt möglich? Führt Verkauf dazu, dass Projekte für Profit statt für Bedürfnisse produzieren? Ist durch Geld und Verkauf die Konkurrenz und somit die Existenzbedrohung vorprogammiert?

Speaker: 
Lynn Chang, Stefan Meretz

Towards a self-governed housing project: rental property syndicate and other legal forms

Workshop
Saturday, 12.09.
09:00
3h 30min
MA649

Es gibt viele gute Gründe, selbstverwaltet, solidarisch und gemeinschaftlich wohnen zu wollen. Und es gibt verschiedene Wege, dieses Ziel zu erreichen. Fast 100 Hausprojektgruppen bundesweit haben ihr Haus bereits im Verbund des Mietshäuser Syndikats dem Markt entzogen und in die Selbstverwaltung überführt. Vielerorts existieren daneben Projekte in anderen Rechtsformen, etwa als Genossenschaften oder Vereine. In diesem Workshop sollen rechtliche, finanzielle aber auch gesellschaftliche und politische Fragen zur Gründung von Wohnprojekten behandelt werden.

Speaker: 
Marilyn Lürtzing, Julian Benz

Anti-racist perspectives on solidarity economy

Workshop
Saturday, 12.09.
09:00
3h 30min
MA549

As self-governing antiracist initiative of people with and without experiences of flight and racism, we are engaged in diverse
forms of solidarity-based economic activity. For many years for instance, we organised the antiracist purchase in Hennigsdorf as way of resistance
against the voucher system. Here, the discriminating vouchers could be exchanged for cash. We also organise housing, participation in the public

Speaker: 
Activists from Corasol

Work.Power.Economy

Workshop
Saturday, 12.09.
09:00
3h 30min
MA651

Im Workshop blicken wir auf die Rolle und Bedeutung von Arbeit in unserer jetzigen profitgetriebenen und wachstumsorientierten Wirtschaft und Gesellschaft. Wir analysieren existierende Machtverhältnisse, ihre Ursachen und Konsequenzen. Dies beinhaltet auch eine feministische Perspektive, welche v.a. bei der Trennung von Produktion und Reproduktion angreift.

Speaker: 
Elena Hofferberth

Pages