Workshops

Concepts of La Via Campesina in practice: Examples of solidarity economy in Karnataka (South India)

Workshop
Friday, 11.09.
11:00
1h 30min
MA742

Wir, die Freund_innen des 17. April, unterstützen seit Jahren die Kämpfe von La Via Campesina.
Auf der Basis direkter Erfahrungen mit Aktivist_innen der KRSS (Vereinigung der Bäuer_innen in Karnataka) wollen wir darüber berichten, wie sie die Konzepte von La Via Campesina vor Ort praktisch umsetzen.

Speaker: 
Saline Fleig

Finding new ways - on the diversity of female self-reliance and foundation strategies

Workshop
Friday, 11.09.
11:00
1h 30min
MA649

Ein Drittel aller Gründungen wird von Frauen durchgeführt, jedoch hat sich der Gender Gap, d.h. die Selbständigenquote von Frauen im Verhältnis zu Männern seit 1991 fast verdoppelt.
Auch das Gründungsverhalten selbst unterscheidet sich. Betroffen sind persönliche Ressourcen, Unternehmensgröße, Kapitaleinsatz und Branchenwahl. Wo muss angesetzt  werden, will man weibliche Wirtschaftskraft fördern und eine gleichberechtigte wirtschaftliche Teilhabe erreichen? Welche Wege der Selbständigkeit sind gerade für Frauen attraktiv?

Speaker: 
Gründerinnen- und Unternehmerinnenzentrum Steglitz-Zehlendorf eG

Hierarchy or trust - To which organisational forms belongs the future?

Workshop
Friday, 11.09.
11:00
1h 30min
MA548

Alternative Formen des Lebens und Wirtschaftens erleben nach einer Flaute in den 90er und Nuller Jahren eine Renaissance. Grund zur Freude und zur Zuversicht! Aus der Geschichte des vergangenen Jahrhunderts wissen wir aber auch: Längst nicht jede erwartungsvoll gegründete Initiative, Genossenschaft oder Kommune hatte Bestand und konnte die Ideale ihrer Gründer_innen einlösen. Zum Glück aber gibt es heute nicht nur Erfahrungen mit dem Scheitern, sondern auch mit dem Gelingen von Projekten der solidarischen und vertrauensbasierten Selbstorganisation.

Speaker: 
Andreas Schiel

Open-Web-Index: gaining data sovereignty and websearch diversity

Workshop
Friday, 11.09.
11:00
1h 30min
MA544

Der Open-Web-Index ist ein Ansatz, mit dem Europa eine Chance hat, das Internet ein Stück weit mit zu gestalten. Stichworte: Der offene Web-Index ist Infrastruktur des Internetzeitalters, öffentliche Aufgabe. WIr stellen einen Ansatz vor, die Basisleistungen im öffentlichen Interesse zu erstellen; - und damit die Kreativität des Internets zu inspirieren. Mehr Informationen: www.openwebindex.eu.

Speaker: 
NIkolaus Huss

Strenghten cooperations: Oikocredit-Partner in the Philippines

Workshop
Friday, 11.09.
11:00
1h 30min
MA642

Zwei philippinische Praxisbeispiele sollen zeigen, wie kleinbäuerliches Wirtschaften sinnvoll unterstützt und solidarische Strukturen gestärkt werden können. Wie kann eine Integration in lokale oder weitere Versorgungs- und Handelskreisläufe gelingen? Welche Rolle spielt der Zugang zu Investitionsmitteln und Beratung? Wie können Kenntnisse und Erfahrungen zwischen Gemeinschaften nutzbringend ausgetauscht und durch angepasste Weiterbildungen (z.B. zu Betriebsführung, Anbaumethoden, Klimawandelfolgen) ergänzt werden? Wie können kleinbäuerliche Rechte gestärkt werden?

Speaker: 
Karl Hildebrandt

Commonssyndicalism - a non-capitalistic, selforganised (re)production method

Workshop
Friday, 11.09.
11:00
1h 30min
MA645

Die Logik des Kapitalismus ist borniert und destruktiv: gemacht wird, was Profit verspricht, auch wenn das zwangsläufig auf Kosten von Menschen und Natur geht. Doch diese Logik ist nicht alternativlos – Ansätze wie Freie Software, Open Hardware, solidarische Landwirtschaft, Mietshäuser-Syndikat zeigen, dass es anders geht. Der Commonssyndikalismus ist eine Idee zur Verallgemeinerung dieser alternativen gesellschaftlichen Logik. Produziert wird hier, um Bedürfnisse zu befriedigen, wobei die Bedürfnisse aller gleichermaßen ernst genommen werden.

Speaker: 
Christian Siefkes

Everything for the dumps? Local strategies vs. a globalised IT-industry

Workshop
Friday, 11.09.
11:00
1h 30min
MA550

Seit Jahren steigt die Zahl der weltweit verkauften IT-Geräte. Im Jahr 2014 wurden beispielsweise 1,86 Milliarden Handys verkauft. Allein in Deutschland gingen im letzten Jahr 26,7 Millionen Handys über den Ladentisch. Während sich die einen über die hohen Wachstumszahlen freuen, denken andere dabei an den enormen Ressourcenverbrauch. Durch die weltweit massiv gestiegene Nachfrage nach Rohstoffen werden zunehmend größere Risiken für die Menschenrechte sowie die Umwelt in Kauf genommen.

Speaker: 
Julia Otten, Daniel Affelt

Common vision for a social-ecological alternative

Workshop
Friday, 11.09.
11:00
1h 30min
MA850

Dieser interaktive Workshop gibt Raum für einen offenen Austausch zwischen Menschen aller Gruppen, Initiativen und Organisationen, die sich mit Kritik der bestehenden Wirtschaftsordnung und Transformation hin zu sozial-ökologischen Alternativen beschäftigen. Es sollen die Gemeinsamkeiten zwischen den Akteuren herausgestellt und eine gemeinsame Vision für eine breitere Bewegung entwickelt werden, die die verschiedenen Hintergründe und Perspektiven verbinden kann.

Speaker: 
Christiane Kliemann

Chances and limits collectively / selforganised organisations

Workshop
Friday, 11.09.
11:00
1h 30min
MA650

Vor 40 Jahren gründeten sich selbstverwaltete Betriebe als Gegenentwurf zu Entfremdung, hierarchische Arbeitsorganisation und dem bestehen Wirtschaftssystem.
Was können wir aus der Entwicklung der selbstverwalteten Betriebe für einen Wandel lernen, welche Hürden und Möglichkeiten zeigten sich und wie können und konnten diese "Inseln" in einem konkurrenz- und profitorientierten Umfeld überleben.

Speaker: 
Florian Kaufmann

Who owns time? Good jobs and a good life for everybody

Workshop
Friday, 11.09.
11:00
1h 30min
MA749

Produktion ist Verbrauch an natürlichen Ressourcen einschließlich menschlicher Arbeitskraft, ist Quelle von Emissionen, von immensem Reichtum und bitterer Armut. Erwerbsarbeit wie Reproduktionsarbeit sind sehr ungleich verteilt, global und zwischen den Geschlechtern. Die Kämpfe um Zeit spitzen sich zu. Wie kann Arbeit anders, gesellschaftlich nützlich organisiert werden? Welche Lehren vermitteln uns die Kämpfe um die Zeit? Welche Beispiele gib es von gelungener Arbeitszeitverkürzung? Wie wirken sich neue Lebens- und Arbeitsverhältnisse auf Zeitwünsche aus?

Speaker: 
Stephan Krull, Sue Dürr

Pages