Workshops

Writing a European Charter for Community Supported Agriculture

Workshop
Samstag, 05.09.
09:00
3h 30min

CSAs have many differences and also similarities.  Jointly drafting a European Charter will help the movement to progress as a whole around shared principles. This is a work in progress that will allow those members of CSA networks present in Berlin to come together and share their work to date.

!!! The workshop will continue on friday, 11th. from 9 to 12.30am !!!

Room 6.06 ZTG (building next to TU) from 12.30pm (10.09.15) room 5.17

 

Speaker: 
Judith Hitchmann

*Leila- / sharing shop- / libraries of things-workshop

Workshop
Thursday, 10.09.
10:00
3h

Wir möchten den Kongress zum Anlass nehmen, die internationale Leihladen-Gemeinschaft zu versammeln, um Ideen und Erfahrungen der Aktiven auszutauschen. Während der letzten Jahre haben immer mehr Leihläden eröffnet. Wir denken, dass es an der Zeit ist, uns (weiter) kennen- und von einander zu lernen!
Da wir uns gegenseitig inspirieren und helfen können, laden wir zum offenen Austausch beim gemeinsamen Frühstück ein und möchten zu folgenden beiden Themenblöcken arbeiten:
Dinge: Organisation, praktische, technische und finanzielle Fragen

Speaker: 
Alexandra, Jaik

Cooking soup and experiencing an inspiring metamorphosis

Workshop
Thursday, 10.09.
16:00
1h 30min
Außenfläche

Wir kochen eine Suppe auf der Abwärme eines Holzvergasers und stellen nebenbei Holzkohle her, die sich zusammen mit fermentierten Schnippelresten hervorragend als Wurmfutter eignet. Nach der Vererdung in einer Wurmfarm werden wir torffreie Pflanzerde erzeugt haben. Ein flexibles Lastenrad wird ebenso vorgestellt wie Möglichkeiten sich aus Dosen einen Holzvergaser zu bauen. Dieser Workshop gibt einen Einblick in verschiedene Themenfelder die alle im Kochen einer Suppe zusammenfinden.

Speaker: 
Joachim Betzl

Tips and tricks for a foundation of a collective

Workshop
Thursday, 10.09.
16:00
1h 30min
MA749

Alternative Produktionsweisen und Selbstverwaltung gehören in einer solidarischen Ökonomie für uns zusammen. Kollektiv organisierte Projekte stehen vor vielfältigen Aufgaben: den eigenen Ansprüchen an Gleichberechtigung und Selbstorganisation gerecht zu werden und dabei noch den formalen Ansprüchen einer kapitalistisch organisierten Gesellschaft zu genügen. AGBeratung geben Tips und Tricks zur Projektgründung und zum Gelingen. Zwei Druckerinnen von Hinkelsteindruck berichten von Lust und Frust aus 25 Jahren Kollektivpraxis.

Speaker: 
Anna Cordes

Solidarity Economy ≠ Solidarity Economy

Workshop
Thursday, 10.09.
16:00
1h 30min
MA649

Wir laden ein zu einer Diskussion über verschiedene Auffassungen von Solidarischer Ökonomie bzw. von Solidarischen Ökonomien. Uns interessieren die Meinungen zu Prinzipien, zu Möglichkeiten und Grenzen Solidarischer Ökonomie(n). Es werden Thesen zur Diskussion von Elisabeth Voss und Judith Dellheim vorgestellt. Die Thesen gehen zurück auf Erfahrungen und deren Reflektionen.

Speaker: 
Judith Dellheim , Elisabeth Voss, Birgit Daiber

Securing land now for a (bio)diverse, small scale agriculture

Workshop
Thursday, 10.09.
16:00
1h 30min
MA850

Im Januar 2015 hat sich in Biesenthal (Brandenburg) die Ökonauten eG gegründet. Die Bürgergenossenschaft hat sich drei Ziele gesetzt:

–  Land erwerben und es langfristig für den ökologischen Anbau sichern
–  Existenzgründungen von Jungbauern unterstützen und vorhandene Betriebe stabilisierend begleiten
–  Gute Lebensmittel produzieren und an die Mitglieder der Genossenschaft weitergeben.
Weitere Kernanliegen sind: stabile Stadt-Land-Beziehungen zu initiieren und die Landwirte angemessen zu entlohnen.

Speaker: 
Frank Viohl

Food-Coops: concept, perspectives, potential

Workshop
Thursday, 10.09.
16:00
1h 30min
MA642

Der Workshop zeichnet zunächst die Entwicklung der Bio-Szene seit den 80er Jahren nach – von FoodCoops bis zu „BioCompany“.

Speaker: 
Joachim Voigt

Can a solidarity economy offer a collective life for all?

Workshop
Thursday, 10.09.
16:00
1h 30min
MA550

Kann die solidarische Ökonomie ein gemeinsames Leben für alle bieten? Im Wedding ist ein Atlas der solidarischen Ökonomie im Aufbau. Gleichzeitig ist der Wedding in Aufwertung. Steigende Mieten, Verdrängung und Zwangsräumungen sind an der Tagesordnung. Dagegen organisiert sich Widerstand. Aber es gibt auch die Tradition der Selbstorganisierung, Projekte der solidarischen Ökonomie wachsen. Können die AbnehmerInnen der CSA -Abholestation, ExRotaprint und „Hände weg von Wedding“ zusammen mit den NachbarInnen, die sich gegen eine Zwangsräumung wehren, einen Stadtteil für alle gestalten?

Speaker: 
Karin Baumert

Effective climate protection through individual consumerism

Workshop
Thursday, 10.09.
16:00
1h 30min
MA848

Den Teilnehmern die konkreten Möglichkeiten aufzeigen, mit denen sie ganz individuell ihre Klimabilanz beeinflussen lernen. Mehr Informationen auf climate-couching.com

Speaker: 
Anke Lobmeyer

Simulation game: establishment of a CSA-Initiative

Workshop
Thursday, 10.09.
16:00
1h 30min
Außenfläche

Eine SoLaWi zu gründen ist schon eine aufregende Sache - Da überholen die Schnecken den Hasen, in der
Stadt fehlt noch ein Verteilerraum und die Frage, wieviele Münder ein Ernteanteil satt kriegen soll, ist auch noch nicht geklärt!
Um das ganze etwas humorvoller gestalten zu können, wollen wir ein Spiel entwickeln - für lange Winterabende auf dem Hof,
aber auch für alle Neuen, die sich fragen, was denn eigentlich so alles passieren kann, wenn sich eine Gruppe von Menschen
auf das Abenteuer Solidarische Landwirtschaft einlässt!

Speaker: 
Julia Eder

Pages