Programm

Donnerstag (Regionaltag)
​13.00 - 19.00 Markt der Möglichkeiten mit regionale Initiativen
14.00 - 15.30 Regionalforum
16.00 - 17.30 Workshops (Einführung SÖ und Regionalbezug)
17.00 - 23.00 Regionalfest
17.30 - 18.45 Abendessen
18.45 - 21.00 Auftakt-Podium

Freitag + Samstag
09.00 - 10.30 Workshops und Foren
11.00 - 12.30 Workshops und Foren
12.30 - 14.30 Mittagspause
14.30 - 16.00 Workshops und Foren
16.30 - 17.30 Open-Space
17.00 - 23.00 Soli-Open-Air-Tresen
17.30 - 18.45 Abendessen
​18.45 - 21.00 Podien
Sonntag
09.00 - 10.30 Workshops und Foren
11.00 - 13.30 Abschluss-Podium
13.30 - 15.00 Mittagspause
14.00 - 23.00 Soli-Tresen + Fest

Danke für die vielen spannenden Beiträge!! Das Blättern durchs Programm lohnt sich auch jetzt noch.

ARDELAINE

Kino
Samstag, 12.09.
15:45
18min
MA042

ARDELAINE 2011 - Original mit deutschen Untertiteln

(Philippe Fontenoy)

Die Geschichte der Textilgenossenschaft „Ardelaine“ ist menschliches Abenteuer. 30 Jahre dauerte es, um mit Mut, Hartnäckigkeit und Solidarität einen stabilen wirtschaftlichen Erfolg aufzubauen.

PolyPoly Geld für Alle!

Kino
Samstag, 12.09.
16:00
1h 15min
MA042

PolyPoly Geld für Alle! 2012

(Roland Pfaus)

Über Menschen, die einfach ihr eigenes Geld machen. Weltweit haben Millionen Menschen bereits bewiesen, wie gut geschlossene Geld-Kreisläufe und umlaufgesicherte, selbst erschaffene Währungen funktionieren. Im Anschluss: Gespräch mit den Filmemachern.

Zé Berlin

Kultur
Samstag, 12.09.
16:00
2h 15min
MA Foyer 0.EG

One could call our style of Samba for “Samba de Raiz”. For our repertoire we choose old classic songs but also search for a new input with artists like Eddie, Teresa Cristina and of course our own songs. The band was founded 2011 in Berlin by Björn Bergek, Junior da Costa and Abraham Morais.

acousticgoesdancing.com

Referent*in: 
Zé Berlin

Towards an "Open Solidarity Economy"

Workshop
Samstag, 12.09.
16:30
2h
MA549

In the last few decades we have seen three major systemic responses to the crisis of capitalism; one is the re-emergence of the solidarity economy model and cooperativism; the second are the efforts towards ecologically sustainable production; in the last fifteen years we have seen the re-emergence of commons-oriented forms of peer production, based on mutualized and common pools of knowledge. The paradox however, is that many cooperative production mechanisms do not share their knowledge, and that many who share their knowledge pools, are choosing venture-based start-up solutions.

Referent*in: 
Michel Bauwens, Jason Nardi

Runder Tisch b: Politik und laufende Gesetzgebung zu Sozialer und Solidarischer Ökonomie in Europa

Forum
Saturday, 05.09.
16:30
1h 30min
MA005

Wie fördern die Institutionen der Europäischen Institution die „Ausbreitung und Stärkung der Sozialen Ökonomie als eine zentrale Triebkraft sozialer und ökonomischer Entwicklung in Europa“ im Sinne der EU 2020-Strategie? Die Intergroup Soziale Ökonomie des EU-Parlaments erklärt, dass die „soziale Ökonomie in der Lage ist, innovative Lösungen für sozialen Zusammenhalt und Inklusion, Unternehmergeist, Wachstum und die Förderung aktiver Bürgerschaft zu erreichen“. Obgleich an einigen Stellen während der letzten Parlaments- und Kommissionsmandate angesetzt wurde, so bleibt dennoch viel zu tun.

Referent*in: 
Emily Mattheissen, Carlos De Freitas, Françoise Bernon, Sven Giegold, Kenneth Quiguer

Open Space - offener Diskussionsraum

Open Space
Samstag, 12.09.
16:30
1h

Open Space heißt übersetzt "offener Raum".

Wir stellen Freitag und Sonnabend ab 16.30 Uhr für eine Stunde Räume zur Verfügung, die jede*r kurzfristig als Treffpunkt für Ideenaustausch und Debatten(-Forsetzungen) nutzen kann. (Die Räume findet ihr am Open Space Stand im Erdgeschoss)

Improtheater Vogelfrei

Kultur
Samstag, 12.09.
17:00

Improtheater ist für uns die spannende Mischung aus lustigen Kurzszenen und dramatischen längeren Geschichten, alle entstanden aus den Vorgaben des Publikums und der Inspiration des Augenblicks. Wir sind von jedem Auftritt genauso überrascht wie Sie. Freuen Sie sich mit uns und seien sie aktiv dabei.

Auf dem Kongress wird das Theater Vogelfrei am Sonnabend um 17 Uhr aus den Inhalten des bis dahin gesehenen Kongress-Programms eine improvisierte Aufführung zusammenstellen.

Solidarische Ökonomie, Krise & Resilienz am Beispiel Südeuropa

Podium
Samstag, 12.09.
18:45
2h 15min
MA001

Vor dem Hintergrund der aktuellen Krise im Süden Europas soll die Rolle von Solidarischer Ökonomie im Vergleich mit anderen Wirtschaftsformen diskutiert werden und zwar sowohl in Bezug auf schon länger bestehende wie neu gebildete Initiativen und Projekte. Dabei wird es auch um das Verhältnis alternativer Ansätze zu den Möglichkeiten und Zwängen der Wirtschaftspolitik gehen. Eine ausführliche Vorstellung südeuropäischer Projekte erfolgt in einem eigenen Forum.

Referent*in: 
Georgia Bekridaki, Gorka Pinillos, Prof. Skevos Papaioannou, Alexis Passadakis

Solidarischer Handel statt TTIP

Podium
Samstag, 12.09.
18:45
2h 15min
HE101

Welche Auswirkungen haben Freihandelsabkommen wie TTIP, TISA, TPP, EPAs und der ISDS-Mechanismus auf lokale Ökonomien und die Ernährungssouveränität? Wie muss unsere Reaktion darauf aussehen? Das Podium beschäftigt sich mit Möglichkeiten des Zusammenschlusses zwischen verschiedenen sozialen Bewegungen und solidarökonomischen Initiativen – darunter Fair Trade – gegen Freihandelsabkommen sowie mit der Rolle der internationalen Institutionen, die Menschenrechten den Vorzug vor  Unternehmensprofiten geben.

Referent*in: 
Brid Brennan, Rudi Dalvai, Jürgen Schwettmann, Florent Marcellesi, Christian Felber, Moderation: Monica Di Sisto

Von Nischendasein zur gesellschaftlichen Neuorganisation - Potentiale und Grenzen Solidarischer Ökonomie

Workshop
Sonntag, 13.09.
09:00
1h 30min
MA850

Solidarische Ökonomie hat den Anspruch eine Alternative zur kapitalistischen Wirtschaft aufzubauen. Praktisch stehen wir damit jedoch vor vielen Problemen: Projekte der Solidarischen Ökonomie werden in den Kapitalismus (re-)integriert, ihre Strukturen kommerzialisiert, sie bleiben in einem Nischendasein und/oder ihre Konzepte dienen als Innovation für den kapitalistischen Markt. Diese Probleme resultieren aus der Struktur der Projekte selbst und auf diese Struktur hin müssen wir die Projekte hinterfragen.

Referent*in: 
Tilman Wendelin Alder, Lynn Chang

Soziale Ökonomie Basel und ihre Alternativwährung - 20 Jahre Community Development für Nachhaltigkeit

Workshop
Sonntag, 13.09.
09:00
1h 30min
MA651

Die Soziale Ökonomie Basel (www.sozialeoekonomie.org) feiert ihr 20-jähriges Jubiläum. Sie versteht sich als Netzwerk für lokale, soziale und ökologische Transformation. Dazu benützt sie seit zehn Jahren auch die Alternativwährung NETZBON (www.netzbon.ch). Das Netzwerk ist basisdemokratisch angelegt. Etwa 120 Betriebe und Organisationen akzeptieren den NETZBON als Zahlungsmittel.

Referent*in: 
Isidor Wallimann

Meditation für Aktivisten

Workshop
Sonntag, 13.09.
09:00
1h 30min
MA545

Gerade wer sich stark in der Welt engagiert, sollte den inneren Bezug nicht verlieren. Wie leicht verrennt, verausgabt man sich…
Meditation schafft einen inneren Bezugspunkt, setzt einen Anker. Du lernst Gedanken und Gefühle besser zu reflektieren und zu meistern. Das macht unabhängiger von äußeren und inneren Einflüssen und hilft in schwierigen Situationen.
Auszeit. Programme runterfahren. In den inneren Raum lauschen.
Nach dem Reset die Welt mit neuen Augen sehen.
Workshopinhalt - Theorie und Praxis:
* Die Werkzeuge, ein Überblick

Referent*in: 
Joachim Voigt

Solidarität als Kraft: Aufbau von solidarischen Netzwerken zwischen Deutschland und Griechenland

Workshop
Sonntag, 13.09.
09:00
1h 30min
MA544

The last 4 years  networks, activists, trade unions and initiatives all over Europe have contribute to the political and social struggle in Greece.  The political support played a major role in order to internationalize the causes of the greek crisis and the same time groups and activists supported practically the self- organized solidarity movement in Greece. This is the only viable plan to reconstruct the societies based in solidarity bonds , especially between countries that mass media and the political system creates hostile environment.

Referent*in: 
Georgia Bekridaki

Solidarische Ökonomie – Eine Perspektive für Berlin

Workshop
Sonntag, 13.09.
09:00
1h 30min
MA144

Von Tauschringen über Gemeinschaftsgärten, von Genossenschaften bis zu Kollektivbetrieben – in Berlin gibt es schon viele Beispiele für Solidarische Ökonomie (SÖ). Viele Menschen hier beteiligen sich an selbstverwalteten Projekten und setzen so der herkömmlichen Wirtschaftsweise und ihren Problemen alternative Ansätze entgegen. In der Wandelwoche wurden zahlreiche Projekte der regionalen SÖ Interessierten vorgestellt. Im Nachklang der Wandelwoche soll dieser Workshop eine Plattform bieten, für die Diskussion, wie SÖ in der Region gestärkt werden kann.

Referent*in: 
Bola Olalowo

Muster des finanziellen Commoning - Ein Forschungsprojekt zu Finanzen in der Solidarischen Ökonomie

Workshop
Sonntag, 13.09.
09:00
1h 30min
MA750

Der Workshop beschreibt eine geplante Studie zu Finanz Commons in Deutschland. Finanz Commons sind Projekte, welche die Funktionen von Geld auf neue Art definieren. Solche Initiativen haben das Potential, sowohl commons als auch nachhaltige und solidarische Wirtschaftsstrukturen zu erschaffen. Die Forschung untersucht zum Beispiel wie solche Initiativen mit Herausforderungen demokratischer Entscheidungsfindung umgehen oder wie sie neue Mitglieder gewinnen.

Referent*in: 
Wolfgang Hoeschele, Thomas Mehwald

Soziale Märkte aufbauen: Bottom-up Strategien für die Entwicklung Sozialer und Solidarischer Ökonomien

Forum
Sonntag, 13.09.
09:00
1h 30min
MA001

Soziale Märkte sind als eine zentrale Strategie entstanden, Solidarische Ökonomien auf regionaler Ebene zu fördern und zu konsolidieren. Soziale Märkte entstehen von unten und werden geschaffen und geprägt von all denjenigen Menschen und Organisationen, deren wirtschaftliche Aktivitäten von Produktion, Distribution, Konsum und Investment, den Kriterien des sozialen, demokratischen, nachhaltigen und umweltfreundlichen Wirtschaftens entsprechen.

Referent*in: 
Amanda Ortega (XES SPAIN - Solidarische Ökonomie Netzwerk Spanien), Ruben Surinach (XES - Solidarische Ökonomie Netzwerk, Spanien), Moderation: Fernando Paniagua

Transformationsforum

Forum
Sonntag, 13.09.
09:00
1h 30min
MA001

Die auf dem Kongress eingebrachten Impulse, Ideen, Ansätze etc. werden im Hinblick auf die zentralen Transformationsebenen (Kultur/Lebensstile, Politik/Wirtschaft/Recht, Praxisprojekte/Nischen) zusammengefasst und Beteiligungsmöglichkeiten und Aktivitäten über den Kongress hinaus vorgestellt. Dies erfolgt durch Vertreter*innen dieser Themenfelder, die selber auf dem Kongress aktiv waren oder als Teilnehmer*innen die Inhalte verfolgt haben und besonders interessiert an einer weiteren Arbeit zu diesen Themen sind.

Referent*in: 
Dr. Gabriele Wendorf, Andreas Teuchert, Lioba Kucharczak, Stephanie Ristig-Bresser, Finn Müller-Hansen

Unternehmerische Selbste vs Zeitwohlstehende?

Workshop
Sonntag, 13.09.
09:00
1h 30min
MA642

Immer schneller, immer besser, immer höher, immer weiter, immer mehr... Wir managen nicht nur unseren Job - unsere Zeit, unser Leben, wir selbst sind Bereiche unseres Managements. Wie eine Steigerungslogik in uns selbst übergeht und inwiefern wir uns dem mit gelebtem Zeitwohlstand entegegen setzen können, wollen wir in diesem Workshop diskutieren, erfahren und erleben. Was bedeutet für uns Zeitwohlstand? Gerne können wir zum Abschluss Improvisationsspiele machen... um Zeitwohlstand auszuleben!

Referent*in: 
Nina Palm

Gemeinwohl in der Karriere - die große Sehnsucht der Menschen nach SINNvollem TUN

Workshop
Sonntag, 13.09.
09:00
1h 30min
MA645

Es ist uns Menschen ein Grundbedürfnis, uns selbst zu verwirklichen, wertschätzende Beziehungen zu erleben, kooperativ und transparent Lösungen zu erarbeiten, Dankbarkeit und Teilhabe zu leben, bei und durch Arbeit. Sinnerfülltes Tun ist für uns daher ein Grundbedürfnis und Grundrecht. Die Realität sieht oft anders aus: Menschen erleben bei und durch Arbeit vom Sinn entleerte Tätigkeiten, verletzende Beziehungen, verlieren Energie, machen Mobbingerfahrungen und/oder werden krank, sind ihren Job los. Im Workshop zeigen wir mit dem Gesetz der Resonanz Lösungswege und Zutaten für Gemeinwohl in

Referent*in: 
Grit Hallal

Transformation – Die Rolle der Medien

Forum
Sonntag, 13.09.
09:00
1h 30min
MA004

Journalismus, der weder verlegerische Interessen bedienen noch auf Anzeigenkunden Rücksicht nehmen muss – ein echter Traum, der immer wieder Menschen auf der ganzen Welt erfasst. Das Modell, das Zeitungsmacher*innen, -leser*innen und Nutzer*innen zu einer Gemeinschaft zusammenschweißt, hat mittlerweile viele Unterstützer*innen gefunden. Dennoch sind Zeitungsgenossenschaften keine Inseln der Glückseligkeit.

Referent*in: 
Marcelo Pereira, Birgün (angefragt), Elaine Diaz Rodriguez, Moderation: Ines Pohl

Share Economy - Chancen und Grenzen auf dem Weg zur Postwachstumsgesellschaft.

Workshop
Sonntag, 13.09.
09:00
1h 30min
MA650

Weniger ist mehr, Nutzen statt Besitzen … die Ökonomie des Teilens ist in aller Munde. In Deutschland schließen sich immer mehr Menschen dem Trend an. Ob Car- oder Foodsharing, ob kommerzielle oder lokale basisdemokratische Organisationen - die Bandbreite der entstehenden Initiativen ist groß und unterscheidet sich deutlich voneinander.

Referent*in: 
Anne Pinnow

Eine lebenswerte und zukunftsfähige Demokratie - Probleme und praktische Lösungen

Workshop
Sonntag, 13.09.
09:00
1h 30min
MA548

Viele Konzepte liegen bereits vor: sei es vom Netzwerk Wachstumswende, der TransitionTown Bewegung, der Akademie Solidarische Ökonomie, der Gemeinwohlökonomie von Christian Felber oder das Manifest „Die kommende Demokratie: Sozialismus 2.0“ der Linken. Jetzt geht es um die schrittweise praktische Umsetzung dieser Konzepte. Im Vortrag werden Probleme und praktische Lösungen der oben genannten Konzepte bei der Umsetzung aufgezeigt. Es geht um pragmatische und sinnvolle Ansätze, die in absehbaren Zeiträumen zu sichtbaren Ergebnissen führen sollen.

Referent*in: 
Bernhard Brose

Ein Herz für Humus

Workshop
Sonntag, 13.09.
09:00
1h 30min
MA550

Humus ist der nährstoffhaltigste Anteil der Bodenstruktur, der durch konventionelle Landwirtschaft unter der Maxime der Absatzsteigerung nach und nach verloren geht. In einer offenen Diskussion stellen wir ein Modell aus Österreich vor, das ähnlich dem CO2-Zertifikate-Handel Landwirt*innen die Möglichkeit einräumt, über nachhaltige Bodennutzung ein CO2-neutrales Bewirtschaftungsmodell zu verstetigen. Wie kann das Modell auf Brandenburg übertragen werden?

Referent*in: 
Frank Wesemann

wirtschaft hacken

Workshop
Sunday, 13.09.
09:00
1h 30min
MA648

worum gehts? premium ist ein kleiner getränkehersteller mit einem großen geschäftsmodell, das anders an wirtschaft herangeht als "normal": grundlage ist die gleich"wert"igkeit aller menschen, also werden alle entscheidungen mit allen stakeholdern (inkl endkund_innen) im konsens getroffen.

Referent*in: 
Gregor May

Mitfühlende Kommunikation

Workshop
Sonntag, 13.09.
09:00
1h 30min
MA742

Compassionate Communication, also known as Nonviolent Communication, is a powerful awareness practice and process that increases connection and transforms both internal and external conflict.
The process helps people develop compassion, increase clarity in communication and transform habitual reactions, thinking, judgments and language to bring deeper understanding to their relationships.

Referent*in: 
Hazel Rose

„Mitleidsökonomie oder Selbstorganisation?“: Praktiken des solidarischen Miteinanders in spendenbasierten Angeboten

Workshop
Sonntag, 13.09.
09:00
1h 30min
MA549

Eine wachsende Zahl von Menschen kann ihre alltäglichen Grundbedürfnisse nicht (mehr) finanzieren. Darauf reagieren spendenbasierte Angebote, wie Tafeln, Sozialkaufhäuser oder Kleiderkammern sowie selbstorganisierte Formen, wie Dumpster-Aktionen oder Food-Sharing-Netzwerke. Politisch wird das soziale wie ökologische Engagement in der „neuen Mitleidsökonomie" gefeiert. Formen der solidarischen Selbstorganisation finden dagegen öffentlich bisher nur rel. wenig Aufmerksamkeit.

Referent*in: 
Melanie Oechler, Jennifer Eckhardt, Tina Schröder

Das Geldsystem als Treiber des anthropogenen Klimawandels

Workshop
Sonntag, 13.09.
09:00
1h 30min
MA644

Trotz des seit Jahrzehnten andauernden internationalen Verhandlungsprozesses und der Umsetzung diverser Klimaschutzmaßnahmen an vielen Orten der Welt steigen die Treibhausgasemissionen global immer weiter an. Wenn dieser Trend in den nächsten Jahren nicht umgekehrt wird, drohen irreversible Klimaveränderungen mit nicht absehbaren Folgen. Der Workshop geht der Frage nach, warum wir den Klimawandel nicht in den Griff bekommen. Als wesentliches Hemmnis wird das heutige globale Wirtschaftssystem identifiziert.

Referent*in: 
Dag Schulze

Auf dem Weg zum Wirtschaftskonvent

Workshop
Sonntag, 13.09.
09:00
1h 30min
MA649

Wie in der Literatur (www. gemeinwohl-oekonomie.org) beschrieben, ist die Gemeinwohlökonomie (GWÖ) ein alternatives Wirtschaftssystem. Dazu möchten wir durch eine kurze Einleitung in das Thema mit einer gemeinsamen Ideensammlung beginnen.Weiter: Gemeinsame (Gruppen-) Arbeit an den div. Grundbegriffen von Wirtschaft als Forschungsarbeit. Darstellung der bisherigen Arbeit "Auf dem Weg zu einem Wirtschaftskonvent" und Entwicklung der zukünftigen Arbeit an diesem Thema.

Referent*in: 
Friedmut Dreher

Gemeinschaftsgärten, städtische und ländliche Kleinlandwirtschaft in Äthiopien, Bangladesch und Kuba

Forum
Sonntag, 13.09.
09:00
1h 30min
MA005

Kleinstlandwirtschaft und Gärten haben eines gemeinsam: sie ernähren "ihre Leute". Es handelt sich um eine Subsistenzwirtschaft, die keine pure Selbstversorgerwirtschaft ist, da sie die Überschuesse verkauft, um etwas Geld zu  verdienen. Schulgärten ermöglichen den Kids direkt in der Natur zu lernen, in der frischen Luft mit den eigenen Händen zu arbeiten, Erde und Pflanzen zu fühlen und zu riechen: Wie kann man Wasser sparen oder Saatgut gewinnen und wie macht man Kompost?

Referent*in: 
Farida Akhtar, Asmelash Dagne Dtiko, Reina Maria Rodriguez Garcia, Elisabeth Meyer-Renschhausen, Moderation: Christa Müller

Communication for transformation

Workshop
Sonntag, 13.09.
10:30
1h
MA749

Solidarity economy through the media Is it possible to build a strategic media partnership with existing alternative and mainstream media?

Referent*in: 
Jason Nardi, Françoise Wautiez

Abschlussveranstaltung: „Schritte der Transformation / Wir können auch anders!“ / Ergebnisse

Podium
Sonntag, 13.09.
11:00
2h 30min
HE101

Während der Abschlussveranstaltung wollen wir gemeinsam den Kongress noch ein Mal Revue passieren lassen, um daraus Ideen für die Zukunft zu entwickeln. Dazu präsentieren wir die rwichtigsten Ergebnisse der Regionalforeninitiativen und des Transformationsforums. Gemeinsam mit vier Referent*innen mit jeweils unterschiedlichem Hintergrund werden wir im Anschluss daran verschiedene Aspekte der Konferenz beleuchten. Ist es uns gelungen, die verschiedenen Fäden der Solidarischen Ökonomie zu verknüpfen? Was verhindert eine Weiterverbreitung der SÖ?

Referent*in: 
Eric Lavilluniere, Georgia Bekidraki, Sven Giegold, Thomas Brose, Moderation: Nina Treu

offene Feedbackrunde mit der Kongress-Orga

Open Space
Sonntag, 13.09.
15:00
1h
Außenfläche

Wir möchten mit euch gemeinsam diskutieren - was war gut, was könnte besser gehen, was bleibt bei euch hängen und welche schönen oder weniger schönen Erlebnisse nehmt ihr mit? Ein Teil der Kongress-Orga steht Rede und Antwort und freut sich über eine ehrliche und umsichtige Abschlussdiskussion. Treffpunkt ist die Bühne auf der Außenfläche.

Referent*in: 
Teilnehmende und Orgas

Wonderska

Kultur
Sonntag, 13.09.
17:00
1h
Außenfläche

https://www.flickr.com/photos/rattchen/sets/72157640677938914/

Es gibt sie seit 10 Jahren, sie werden in London als Geheimtip für einen Berlinbesuch gehandelt und sie haben eine grosse Fan Gemeinde nicht nur in der Hauptstadt: WonderSka. Das sind sechs Frauen, die den Ska etwas anders repräsentieren.

Referent*in: 
Wonderska

Seiten